Tagebucheintrag vom 13.03.2007

Irgendwie war ich ja schlecht drauf. Aber was bringt das!?

Ich sollte mich nicht so auf die schlechten Dinge meines Lebens konzentrieren. Viel mehr auf die guten Dinge achten. Auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

Heute sind mir erst die wunderbar duftenden, vor Blüten strotzenden, wunderschönen Sträucher/Bäume aufgefallen, deren Namen ich nicht kenne.  

Aber diese wunderbaren Pflanzen haben ein Glücksgefühl in mir ausgelöst!

Warum meine Gedanken auf die blöden, lebensvermiesenden Dinge lenken!?

Es gibt so viele tolle Sachen, die man genießen MUSS!

Nicht mehr meine Periode als etwas schlechtes sehen, sondern als Privileg oder zumindest als einen Teil von mir ansehen!

Nicht mehr die Anwesendheit von Familienmitgliedern verabscheuen, sondern Freude empfinden, weil ich eine Familie habe, die mir ein Zuhause gibt!

Nicht über Knieprobleme nachdenken und resignieren, sondern umdenken. Anderen Sport treiben.

Nicht die Schwächen an Menschen sehen, sonder sie für ihre Stärken bewundern und schätzen.

Auch nicht meine Schwächen betonen, sondern durch meine Stärken ausgleichen.

Nicht nur nach dem großen Erfolg zielen, sondern auch kleine Erfolge des Alltags würdigen.

WACH AUF! UND GENIESSE DAS LEBEN! UND ZWAR SOFORT!

 

 

9.3.08 18:33, kommentieren

Werbung


Heute

Mein Tag heute war eigentlich einer von den Tagen, die man sich wünscht, und zwar oft, eigentlich immer.
Ich hab mich gut mit meinem Nebensitzer unterhalten, während des Physikunterrichts, über alles möglich und unmögliche. Wir haben zum Beispiel überlegt wie wir Roland Koch unter die Arme greifen könnten, nicht das wir seine Ansichten gut fänden, aber wir hatten ja Zeit zum Spinnen.
Später hat er mir dann noch gesagt, dass meine Augen toll aussähen. Was will man mehr von einem Schultag, der sich über neune Stunden hinwegzieht!???
Und mit meiner anderen Nebensitzerin hab ich auch viel Spaß gehabt. Und wir sahen schön in der Sonne und haben es uns gut gehen lassen. Aber dann kam meine andere Nebensitzerin, mit der ich mich eigentlich am besten verstehe, aber irgendwie war dann alles schöne passé.

Ich verstehe echt nicht warum....

14.2.08 15:20, kommentieren

Rugby

Warum kann man nur wollen, dass die Freundin nicht zusammen mit einem in einem Sportverein ist???

Ist doch eigentlich schön, wenn man nicht nur in der Schule Zeit miteinander verbringen kann.

Ist es die Angst, die Freundin könnte besser sein? 

Hat man nicht auch das Recht alleine was zu machen?

Aber wenn sie doch auch spielen will.

Wo ist das Problem?

Man oh man, bin ich kompilziert.

Blöd ist auch, dass ich ihr verheimlicht hab, dass ich schon sei nem Montag Rugby spiele. Hab ihr gestern gesagt, dass ich erst diese Woche wieder angefangen habe.

Jetzt muss ich es ihr unbedingt sagen, was ist wenn sie von anderen erfährt, dass ich schon viel früher angefangen habe.

*aaaa*

 

1.11.07 15:22, kommentieren

Anleitung?

Warum gibt es eigentlich keine universelle Anleitung für das Leben und die Liebe?

Es wäre so einfach, wenn man nicht all seine Erfahrungen selber machen müsste, sondern ganz genau weiß wie was funktioniert.

Aber dann wären wir wohl auch ganz andere Menschen, weil Erfahrungen einen Menschen doch prägen, oder!? 

1 Kommentar 17.6.07 08:50, kommentieren

Kohlhaas

Morgen schreibe ich eine Lektürearbeit über Michael Kohlhaas, von Kleist.

Ich bin grad mal mit der Hälfte durch.

Wird wohl nichts mehr....

Ach, egal!

Wird schon werden, oder auch nicht!!!

3.5.07 21:27, kommentieren

Yeah!!

Mein Papa darf wieder hier arbeiten und muss nicht mehr in den Osten!!!!

3.5.07 21:24, kommentieren

I am Thankful:

for the mess to clean after a party
because it means i have
been surounded by friends.

for the clothes that fit a little too snug
because it means
I have enough to eat.

for my shadows that waches me work
because it means
I am out in the sunshine

for a lawn that needs mowing
windows that need cleaning
and gutters that need fixing
because it means I have a home.

for all the complaining
I hear about the Government
because it means
we have freedom of speech.

for the parking spot
In find at the far end of the parking lot
because it means I am capable of walking
and I have been blessed with transportation.

for the lady behind me in church
who sings off key
because it means
I can hear.

for the pile of laundry and ironing
because it means
I have clothes to wear.

for weariness and aching muscles
at the end of the day
because it means I have been
capable of working hard.

for the alarm that goes off
in the early morning hours
because it means I am alive.

AND FINALLY, FOR TOO MUCH E-MAIL
BECAUSE IT MEANS I HAVE
FRIENDS WHO ARE THINKING OF ME.

 

Das hab ich auf einer Seite gefunden, ich finde es wunderschön!

So eine Einstellung zu den Dingen möchte ich bekommen.

Dann muss das Leben wirklich schön sein.  

1 Kommentar 2.5.07 17:52, kommentieren

Werbung